Geschichte

Hier lernen Sie die Geschichte der Ortsgemeinde Leiningen Kennen 

Geschichte Ortsgemeinde Leiningen

Zahlen, Daten & Fakten, wie alles began

Die Grafen von der Leyen zu Gondorf waren die Ortsherren von Leiningen. Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz.

Die heutige Gemeinde wurde am 07. Juni 1969 unter dem Namen Leiningen-Lamscheid aus den aufgelösten und bis dahin eigenständigen Gemeinden Leiningen und Lamscheid neu gebildet. Am 1. Januar 1981 wurde die Gemeinde in Leiningen umbenannt. 

Leiningen im Vorderhunsrück

Leiningen liegt auf einer Höhe von rund 450m über n.N. inmitten des Vorderhunsrücks, ca. 15km von Rhein und Mosel sowie 30km von Koblenz entfernt. Zur Ortsgemeinde Leiningen gehören die Ortsteile Lamscheid, Sauerbrunnen und Schloß-Reifenthal. 

Durch die herrliche Lage und seine verkehrsgünstige Anbindung an das Mittelzentrum Emmelshausen sowie an die Autobahn A61 hat sich Leiningen in den letzten Jahrzehnten stetig weiterentwickelt und zählt mittlerweile mit seinen ca. 780 Einwohnern zu der 3. größten Gemeinde der Verbandsgemeinde Hunsrück-Mittelrhein. Aufgrund der attraktiven Lage sowie der relativ guten Infrastruktur haben sich in den zurückliegenden Jahren mehrere Gewerbebetriebe in Leiningen niedergelassen

Von Leiningen aus kann die nähere Umgebung des Vorderhunsrücks über ein weit verzweigtes Wanderwege- und Radwegnetze erkundet werden. Insbesondere die unmittelbare Anbindung an den Schinderhannes Radweg zeigt sich hierbei von Vorteil. Von Schloss-Reifenthal aus erfolgt zudem der Einstieg in eines der schönsten Seitentäler der Mosel, das Baybachtal. 

Wappen

Ortsgemeinde Leiningen

Kreuzweg 1a

56291 Leiningen

Telefon: +49 6746 802911

Nach oben scrollen